Wanderung Duin & Kruidberg (Schwarze route)

Ein Spaziergang durch das Landgut Duin und Kruidberg und Midden Herenduin

Die Landschaft verändert sich von Ackerland zu Wald- und Dünengebiet. Duin und Kruidberg haben eine Geschichte des Aufspaltens und Zusammenführens. Die Doppelnamen sind Verschmelzungen der alten Gehöfte Duin und Berg und De Kruidberg. Der Name Herenduinen stammt von den Besitzern des Heren van Brederode ab. Die Dünen sind ungefähr 800 Jahre alt.

Schwierigkeit: Mittelschwerer Gang

Länge: 8 Kilometer

Dauer: 2 Stunden

Markierung: Folgen Sie den schwarzen Pfeilen

Ausgangspunkt: Parking Duin- und Kruidbergerweg neben Landgoed Duin und Kruidberg. (Eingang gegenüber Hoeve Eigenwijs, Duin- und Kruidbergerweg zwischen den Hausnummern 72 und 74 rechts in die enge Straße einbiegen. Parking Herenduin: Der Eingang befindet sich am Duin- en Kruidbergerweg in Driehuis, südlich des Westerveld Cemetery, gegenüber der Straße “Lijn 5”.

Zufahrt: Mit dem Zug zum Bahnhof Santpoort-Noord. Dort durchquert man den Tunnel unter der Bahn zum anderen Bahnsteig (aus Richtung Uitgeest). Sie gehen über die Plattform und nehmen den Fußweg nach rechts. Dann biegen Sie links ab auf den Kennemergaardweg und dann links auf den Parkplatz.

Zugang: kostenlos

Verpflegung: Das angrenzende Landgoed Duin und Kruidberg oder Hoeve Eigenwijs, Duin- und Kruidbergerweg 89

Wegbeschreibung:
Am Parkplatz biegen wir rechts am Hinweisschild ab. Wir folgen den schwarzen Pfeilen. Bald klettern wir auf den Köpelberg und steigen ihn wieder ab. Wir gehen jetzt am Landgoed Duin und Kruidberg vorbei zum Eingang des Midden Herenduin. Wir sind jetzt im großen Wald. Nach einiger Zeit erreichen wir den Radweg. Wir folgen dem ein wenig und nehmen jetzt den Verbindungspfad. Wir folgen immer noch den schwarzen Pfeilen und kehren dann zu einem Radweg zurück, der zum Meer führt. Wir biegen hier links ab und gehen jetzt zusammen mit den blauen Pfeilen zum Parkplatz zurück.

Sehenswürdigkeiten

Auf dem Weg können wir Rehen und Rehen begegnen. Pony- und Schottische Highlander laufen auch im Weideland. Diese Tiere sorgen aufgrund ihrer Beweidung für Veränderungen im Dünengebiet. Mit ihren Hufen setzen sie den Sand frei und beginnen manchmal den Beginn einer Sandwanderung. Einige Pflanzen profitieren davon. Mehrere Pflanzen wachsen hier unter anderem die Wasserminze, Parnassien, schlankem Enzian und Orchideen.