Spaziergang auf dem Landgut Leyduin

Spaziergang am Haus Leyduin entlang und am sechseckigen Aussichtspunkt Belvédère.

Das Haus Leyduin wurde früher von wohlhabenden Familien als Sommerresidenz genutzt. Später ist es dauerhaft bewohnt. Später können verschiedene Räume gemietet werden, zum Beispiel als Hochzeitslocation oder als Besprechungsraum. Der Aussichtspunkt Belvédère stammt aus dem Jahr 1760 und liegt auf einer natürlichen Düne. Die gotischen Fenster, die Zinnen und ein Teil des Stucks sind Ergänzungen aus dem 19. Jahrhundert. Fledermäuse überwintern im Apple-Keller.

Schwierigkeit: leicht

Länge: 3 Kilometer

Dauer: 0,5 Stunden

Markierung: gelbe Stange

Ausgangspunkte: Zwischen der Leidsevaart und den Amsterdam Waterleidingduinen. Südlich der Pumpstation Waternet an der Manpadslaan in Vogelenzang (Verwendung als Navigationsadresse Woestduinweg 4 in Vogelenzang).

Öffentliche Verkehrsmittel: Vom Zandvoort Connexion Bus 80 nach Heemstede / Aerdenhout. Umsteigen in den Connexion Stadtbus der Linie 14 bis zum Woestrduinweg.

Verpflegung: Unterwegs: Gasterij Leyduin, 2e Leijweg 7A, 2114 BG Vogelenzang

Zugang: kostenlos

Parken: kostenlos

Wegbeschreibung:
Vom Parkplatz aus folgen wir den gelben Pfosten. Bald laufen wir am Haus Leyduin vorbei. Wir setzen unsere Reise fort und sehen den linken Aussichtspunkt Belvédère, den wir später besuchen werden. Wir passieren jetzt Gasterij Leyduin. Wir setzen unseren Weg durch ein offenes Feld fort und sehen die Überreste einer Startrampe von V1, die nach London abgefeuert wurde. Wir folgen den weißen Masten und gehen über eine Brücke. Wir gehen jetzt durch ein Waldgebiet mit vielen Gassen zurück zum Parkplatz.

Gehende Kombination
Die Wanderung kann mit der Wanderung durch Vinkenduin und Oud Woestduin kombiniert werden. (Weiße stange). Wir sehen dann die verschiedenen Landschaftsstile: straffes Französisch, abwechslungsreiches Englisch und moderne ökologische Waldbewirtschaftung. Viele verschiedene Vögel brüten: der Apfelfink, der graue Fliegenschnäpper, verschiedene Spechtarten, Drosseln und Kleiber. Mehrere reiche Familien nutzten die Güter als Sommerresidenz. Die Häuser können nicht besucht werden.