Durch das Middenduin: Rondje Hoge Duin

Spazieren Sie über steile Waldhänge und ehemalige Sandgrabungen

In der Vergangenheit wurde von 1850 bis 1948 in Middenduin Sand für Böschungen an Gebäuden in Haarlem und Amsterdam ausgegraben. Der Sand wurde mit Binnenschiffen über die Zanderijvaart transportiert werden. Um 1948 hörten die Ausgrabungen auf und der Standort wurde für den Zwiebelanbau genutzt. Seit 1992 lässt der Staatsbosbeheer die Sanddünen wieder dürftiger werden  knapp werden. Aufgrund der niedrigen Lage und des Zustroms von Sickerwasser kehren seltene Pflanzenarten zurück, wie die Wassergeige, das rundblättrige Wintergrün, die Parnassia und die Sumpfwespenorchidee. In der Umgebung weiden schottische Highlanders und Konik-Pferde.

Schwierigkeit: leicht

Länge: 3 Kilometer

Markierung: Blaue Pole

Ausgangspunkte: Eingang Middenduin / Duinlustweg in Overveen oder im Besucherzentrum De Kennemerduinen (gegenüber Zeeweg)

Öffentlicher Verkehr: Bus 81 von Zandvoort oder Station Haarlem. Steigen Sie an der Haltestelle Kennemerduinen aus

Catering: im Besucherzentrum

Eintritt: Kostenlos, Parken am Middenduin / Duinlustweg kostenlos, kostenpflichtige Parkplätze. (Nur mit EC-Karte bezahlen) am Eingang des Besucherzentrums De Kennemerduinen

Wegbeschreibung

Am Eingang Middenduin / Duinlustweg folgen wir den roten Stangen entlang der Zanderijvaart. Sie biegen jetzt links ab (Schild ‘Rondje Hoge Duin’) nach oben. Wir passieren einen Eiskeller, in dem früher Eis für die Kühlschränke von Landgoed Duinlust gelagert wurde. Wir folgen den blauen Polen weiter nach oben und laufen nun durch einen abwechslungsreichen Wald mit vielen Abhängen. Dann fahren wir durch einen Tunnel unter der Eisenbahn und können nach einer Weile nach links zu einem Aussichtspunkt abbiegen, wo man mit etwas Glück Wisents an einem wunderschönen See beobachten kann: dem kleinen See von Burdet. Es gibt zumindest eine schöne Fotoausstellung. Wir folgen den blauen Polen weiter und nach einer Weile kommen wir zu einem offenen Gelände: De Zanderij. Von hier gehen wir zurück zum Parkplatz entlang der Zanderijvaart.

 

Am Eingang des Besucherzentrums Kennermerduinen überqueren wir die vielbefahrene Seeroute und gelangen zum offenen Gelände: De Zanderij. Hier biegen wir rechts entlang der Zanderijvaart ab und folgen den Anweisungen oben.

Mittlere Düne

Der Name kommt von dem Versuch, dieses Gebiet für die Landwirtschaft in der Republik Batavia zu erschließen. 1794 wurde dies mit Hilfe zahlreicher Arbeiter enorm angegangen. Die französische Herrschaft Napoleons setzte dem Plan ein Ende. Die Armee Napoleons blieb am Kamperberg und die Middenduin-Farm (auf dem Zeeweg gelegen) wurde gepachtet.

 

Aufforstung der Dünen

Thijsse beschreibt in den Blonde Dunes (1911): “Es ist wunderbar nach ein spaziergang durch die kahle Düne , im Schutz eines dreißig Jahre alten Kiefernwaldes zu enden.” Hier gibt es Kiefern, die Sandabdrift verhindern. Korsika-Kiefern sind hier geplant und gehören zu den ältesten in der Dünenregion. Leider verschwanden auch die Dünenrose Hänge. In diesem Bereich werden die Kiefern langsam wieder entfernt, um anderen Pflanzen Platz zu machen.

 

Sehr speziell

Hier gibt es bestimmte Arten von Blumen wie die Wassergeige, die auf sauberes und klares Sickerwasser schließen lässt. Darüber hinaus finden Sie in den Wiesen des Middenduin Torfgras.

Roderick Burger
roderick.burger@gmail.com